Blog

Unsere Flitterwochen – Madeira – Teil 5

Tag 7 – Monte & Funchal

Heute ging es für uns wieder nach Funchal, dieses mal aber bei Tag. Der Tag war so geplant, dass wir zuerst mit einer kleinen Rundfahrt hoch nach Monte fahren und dort uns die Gärten und das Örtchen selbst ansehen

Es gibt außer der Möglichkeit mit dem Bus-Touren auch noch die Möglichkeit mit einer Seilbahn. Da meine Frau aber etwas unter Höhen und auch Platzangst leitet und auch für 18 € / Person das uns zu teuer war und wir uns von der Bustour auch ein bisschen mehr Infos erhofft hatten war dies für uns die bessere Variante.

Oben in Monte angekommen, haben wir bisschen das Dorf und die weitläufigen Gärten besichtigt. Unter anderem die kleine aber schöne Kirche auf dem Berg.

Nach der kleinen Besichtigung ging es durch den Park langsam wieder in Richtung Funchal. Hier sind wir bis zur nächsten HopOn-Stop zu Fuß entlang der Korbschlittenstrecke gelaufen.

Die Korbschlitten fahren hier nach alter Tradition noch eine 2km lange Strecke den Berg runter über die Straße, gelenkt von 2 Männern die mit ihren Gummisohlen das ding lenken und Bremsen. So wurde früher vom Berg Obst, Gemüse usw. runter in die Stadt gebracht. Heute ist es eine Touristische Attraktion. Da wir keine 2 Stunden anstehen wollten für 10 Minuten fahrt, sind wir lieber die Strecke gelaufen.

Nach dem „kleinen“ Spaziergang den Berg runter ging es für uns wieder in die Altstadt von Funchal. In der bekanntesten Straße der Altstadt, der „Rue de Santa Maria“ die von der Markthalle bis zum „Forte de São Tiago“ führt, öffnet sich ein Blick in eine ganz andere Welt.

In der Straße sind neben den kleinen Kaffees und Läden die Türen der Urigen Straße das Interessante. 2010 wurde hier das Projekt gestartet, die diese alte Türen und diese kleine Straße wieder mehr Schönheit verleihen sollte. Heute öffnen die alten Türen für die Besucher der Straße nicht mehr die Häuser sondern mehr ein Tor zu einer anderen Welt – Die Welt der Fantasie….

Am ende der ca. 600m langen Straße findet sich dann auch das besagte Forte. Dort hat man nochmal die Möglichkeit, ein wenig zu verweilen und den Blick über die Altstadt schweifen zu lassen und die frische Briese vom Meer zu genießen.

Der Ausflug nach Monte hat doch etwas mehr Zeit geraubt als gedacht, womit wir uns dann auch für den Tag von Funchal verabschiedet haben und uns vorgenommen haben, die kommenden Tage nochmal hierher zu gehen.