Blog

Unsere Flitterwochen – Medeira – Teil 7

Tag 9 – Levada Novo & Levada do Moinho

Kurz vor Ende des Urlaubs haben wir für uns nochmal eine Levada-Tour geplant. Eine der berühmtesten Levadas im Süden sind die Levada Novo und Moinho. Wobei eigentlich beide recht gleich vom Weg führen, die eine ist nur oben am Berg, weniger abgesichert und die andere unten.

Wir haben mit der Levada Novo auf dem Hinweg angefangen, was auch die richtige Entscheidung aus unserer Sicht war. Die Tour beginnt im kleinen Örtchen Lombada, etwas unscheinbar in einer Gasse. Von dort aus geht es an meist ungesicherten Abschnitten aber doch gut begehbar dem lauf der Levada Novo entgegen.

Nach einigen schönen Ausblicken ins Tal und dem Weg entlang, haben wir auch den Tunnel der Levada erreicht. Dieser führt durch den Berg zu dem eigentlichen Höhepunkt der Wanderung, dem dahinter verborgen liegenden Wasserfall.

Von hier aus war es nicht mehr weit bis zu Ursprung beginn der Levada. Wenn man schlau ist, nimmt man den etwas weiter vorne liegende abstieg über die Treppen zum Grill-Platz der hier mittem im Wald eingerichtet wurde und geht nicht bis zum Ende und dann über Stock und Stein, durch die Büsche usw.

Am Grillplatz angekommen, kann man dort gut Pause machen und den Wasserfall genießen. Dieser Wasserfall entsteht durch die Levada Novo, welcher durch den Abfall in das kleine Bach-Becken auch die Levada do Moinho mit dem Hauptstrom füllt.

Von hier an geht es der Levada wieder auch entlang der Hänge über Stock und Stein zurück zum Ausgangspunkt in Lombada etwas weiter unten.

Tag 10 – Cabo Girão – Funchal – Câmara de Lobos

Am letzten Tag von unserer Reise, bevor es wieder zurück nach Deutschland ging, haben wir nochmal ein paar offene Punkte abgehackt, die wir unbedingt noch machen wollten, aber es uns Zeitlich bzw. Plantechnisch einfach nicht reingepasst hatten.

So ist unser Tag erstmal mit der Aussichtsplattform dem Cabo Girão gestartet. Von dem Gläsernen Skywalk aus hatte man einen atemberaubenderen Ausblick auf die Steilküste und das kleine Fischerdörfchan Câmara de Lobos.

Nach dem kurzen Aufenthalt und einigen Bildern, ging es für uns Weiter nochmal nach Funchal. Eigentlich wollten wir nur noch ein bisschen durch die Stadt schlendern und in eines der Kaffees sitzen und den letzte Tag etwas genießen. Aber irgendwie hat es uns gereizt, nochmal eine kleine Stadtrundfahrt inkl. dem kleinen Fischerdörfchen Câmara de Lobos zu machen, was wir im Nachhinein nicht bereut hatten.

Das was uns an der ersten Tour leider viel zu kurz gekommen ist, die Infos über die Stadt usw., haben wir bei dieser Tour in vollen Zügen genießen können. So haben wir auch nun noch einiges mehr über die Geschichte und die einzelnen Orte lernen können. Dazu haben wir noch ein paar Ecken der Stadt entdeckt, die uns bis dato komplett verborgen blieben.

Nach unserer kleinen verspäteten Mittagspause sind wir nochmal auf unserem weg zum Auto durch die Kathedrale der Stadt und durch die Markthalle gegangen. Die beiden Gebäude muss man einfach besucht haben, die Kathedrale ist durch ihre Bauweise einfach beeindruckend und die Markthalle aus ihrem Mix aus Obst- & Gemüseständen, Souvenirläden und Kaffees einfach ein muss auf der Ausflugsliste nach Funchal.

Da wir am Anfang unseres Urlaubs kein so Glück mit dem Wetter und Sonnenuntergang hatten, haben wir zum Abschluss des Tages es heute nochmal versucht, mit mehr oder weniger dem gleichen Glück, kurz vor dem Untergehen ist die Sonne wieder verschwunden und man hat nicht das Bild bekommen, das man sich eigentlich erhofft hatte.

Da wir aber auch nichts mehr zu verreisen hatten und den letzten Abend einfach nur genießen wollten, haben wir uns noch etwas Zeit gelassen mit der Rückreise. Dadurch haben wir auch dann noch den Leuchtturm der immer noch aktiv ist, nochmal als Super Motiv nutzen können.

Dieser wurde kurz nachdem die Sonne komplett weg war und auch dann alle Touristen die Bilder gemacht hatten auch verschwunden waren zu einem doch schönen Motiv und der Ausflug hatte sich zuletzt nochmal extrem gelohnt.

Zu guter Letzt sind wir nochmal an einen der höchsten Punkte von Funchal gefahren, um noch ein letztes Bild der Stadt und unseres Urlaubs zu machen.

Mit diesem Bild verabschieden wir uns auch nun von Madeira. Es war eine sehr schöne Reise. Das Land hat noch viel zu bieten und es ist nicht ausgeschlossen das wir irgendwann hierher zurück kommen und noch weiter erkunden.

Was ich als Fazit nur dalassen kann ist, dass jeder der die Natur und das Wandern liebt, ist hier auf der Insel genau richtig.